MMS - Geschichte - Überblick
Färberg. 11; 8010 Graz:  Tel.: +43 (0)316 872-6815;  Fax: +43 (0)316 872-6816
E-Mail: musikmittelschule@musikmittelschule.edu.graz.at; mit Nachmittagsbetreuung
Termine Chronik Schule Unterricht Tagesbetreuung Kollegium Schüler Eltern Geschichte
Berufsorientierung
 
Schwerpunkt Musik
 
Digitale Grundbildung
Hausgeschichte
des Ferdinandeums im Überblick
1596
Erzherzog Ferdinand kauft für die Unterbringung des 1574 gegründeten Jesuitenseminars das Stadthaus der Teuffenbach und das Schränkl-Haus.
1602
unterzeichnet er die Gründungsurkunde des Ferdinandeums als Konvikt für die an der Jesuiten-Universität Studierenden
1605
Ungarn und Türkeneinfall in die Steiermark unter Memethy
1618
Beginn des 30 Jährigen Krieges
1619
Erzherzog Ferdinand zieht, zum Römisch – Deutschen Kaiser gewählt, nach Wien
1624
Hans Ulrich von Eggenberg wird Statthalter von Innerösterreich
1634
Schwarzblatterbseuche in Graz, fast 1000 Todesopfer, Schulen gesperrt
1637
Begräbnis Ferdinand II in Graz
1657
Großbrand im Ferdinandeum
1664
Türkenschlacht bei Mogersdorf
1680
Asiatische Pest in Graz, fast 3500 Tote (ein Fünftel der Einwohner)
1683
Türkenbelagerung der Stadt Wien, Graz stellt steir. Landesaufgebot
1735
Beginn des Umbaus des Ferdinandeums, Erweiterung durch das gräfl.Schärffenbergische Stadthaus
1758
Abschluss des Umbaues mit 2 Stockwerken, Mitteltrakt, zwei Höfen und Tor zum Unversitätsgarten
1773
Abschaffung des Jesuiten Kollegs
1776
Verlegung des Mädchenwaisenhauses mit Schlule im Ferdinandeum
1785
K.K Normalhauptschule mit Präparandie im Ferdinandeum
1856
Verlegung derselben in den Stainzerhof, im Ferdinandeum Bauschäden
1860
Das Ferdinandeum wird Eigentum der Stadtgemeinde Graz
1869
Abschluss der umfassenden Renovierung
1870
Landesbürgerschule im Ferdinandeum
1874
bis 1875 Aufbau eines dritten Stockwerks
1895
Die Landesbürgerschule wird eine öffentliche Bürgerschule
1914
bis 1918 militärische Einquartierung
1918
Rückkehr der Mädchenschulen, im Südtrakt Flüchtlingswohnungen
1927
Hauptschulgesetz
1935
Rückkehr der Knaben Hauptschule , Mädchen Hauptschule in der Brockmanngasse
1939
bis 1945 Städtisches Wirtschaftsamt und Wohnparteien im Ferdinandeum
1949
und 1951 Rückkehr der beiden Volksschulen und der Knaben-Hauptschule
1961
Freimachung privat bewohnter Klassenzimmer für den ungeteilten Unterricht(nur vormittags)
1962
Erstellung eines großzügigen Renovierungs – und Umbauplanes
2002
bis 2003 Sanierung des Gebäudes sowie eine Reihe von Brandschutzmaßnahmen
2019
Umzug der EDV Schwerpunktschule nach St. Leonhard; Umbaubeginn des Hauses zu einem behindertengerechten Gebäude
-